Wann:
14. September 2019 um 19:00 Uhr – 21:30 Uhr
2019-09-14T19:00:00+02:00
2019-09-14T21:30:00+02:00
Wo:
Gasthof zur Post
Schönficht 12
95703 Plößberg
Kontakt:
Fabian Polster
09631/88426

Aktion „Artenschutz durch Aufessen“ ist zurück – am 14.09.2019 bei Hans Klupp im Gasthof zur Post

Bis vor 1860 gab es die Edelkrebse praktisch in jedem bayerischen Gewässer. Doch dann zog die „Krebspest“ durch ganz Europa und vernichtete, bis auf kleine Restbestände, alle einheimischen  Krebse. Eingeschleppt wurde die Krankheit durch Amerikanische Krebsarten, die resistent dagegen sind. So konnten sich die amerikanischen Arten wie der Signalkrebs und der Kamberkrebs in unseren Gewässern ausbreiten, während der einheimische Edelkrebs fast ausgestorben ist. Heute kommen Europäische Edelkrebse fast nur noch in wenigen Gewässersystemen vor. Seit einigen Jahrzehnten werden Edelkrebse auch in Fischteichen gezüchtet.

Was kann man also tun, um unsere einheimischen Edelkrebse zu retten? Ganz einfach – die amerikanischen Krebse aufessen! Und nachdem im vergangenen Jahr unsere Aktion „Artenschutz durch Aufessen“ eine Pause erhielt, freuen wir uns umso mehr, dass wir sie dieses Jahr wieder aufleben lassen. Das Krebsessen findet heuer bei der Familie Klupp im Gasthof zur Post in Schönficht statt. Termin ist der 14.09.

Zum Ablauf: Zunächst erzählt uns Krebs-Experte Michael Bäuml von seiner bio-zertifizierten Edelkrebszucht „Stiftlandkrebse“. Im Anschluss geht es den eingewanderten Krebsen an den Kragen – oder besser gesagt den Panzer. Dasschmeckt nicht nur, sondern hilft auch, unsere Edelkrebse zu schützen. Eine kleine Einführung, wie man die Schalentiere am besten „knackt“, ist natürlich inklusive!

javaversion1