Alle Veranstaltungen 2017 demnächst hier abrufbar!

Sep
28
Do
2017
Geführte Wanderung durch die Waldnaabaue (Heusterz) @ Parkplatz Waldnaabaue
Sep 28 um 13:00 Uhr – 16:00 Uhr
Treffpunkt ist der Parkplatz Waldnaabaue, unterhalb Hammgelände, Dauer ca. 2,5 Stunden
Anmeldung erforderlich: Rudolf Ehstand, Tirschenreuth, Tel. 096312979; email: r.ehstand@t-online.de (Unkostenbeitrag 5.- pro Person)
Okt
6
Fr
2017
Kinder-Tag: Abfischen für Kinder @ Gowerlhof
Okt 6 um 14:00 Uhr – 17:00 Uhr
Smartphone und Tablet gegen Gummistiefel und Kescher tauschen, raus aus der Bude und rein in den Teich – das ist das Motto beim Abfischen für Kinder am Gowerlhof in Rothenbürg bei Tirschenreuth. Bei der Veranstaltung im Rahmen der Erlebniswochen Fisch erfährt der Nachwuchs hautnah, was Fischereitradition und ein respektvoller Umgang mit der Natur bedeuten – und das ganz ohne moderne Medien. Die bleiben an diesem Tag üblicherweise den Eltern überlassen, wenn sie am Teichrand stehend für die Erinnerungsfotos sorgen.
Seit fast einem Jahrtausend werden im Landkreis Tirschenreuth Karpfen und andere Fische gezüchtet. Tradition verpflichtet – vor allem auch dazu, sie an die nächste Generation weiterzugeben. Und genau das will die Familie Zeitler vom Gowerlhof mit ihrer Aktion erreichen. Im Herbst müssen die Teiche abgefischt werden – die Fische kommen entweder in die tiefen Winterungsteiche, wo sie vor Frost geschützt sind, oder werden in die Hälterungen umgesetzt, wenn sie schon Speisefischgröße haben. Bei dieser Arbeit dürfen die Kinder am Gowerlhof mithelfen, natürlich unterstützt von der Familie Zeitler und zahlreichen erfahrenen Helfern. Sie sorgen einerseits dafür, dass kein Kind im Matsch stecken bleibt – und andererseits haben sie ein wachsames Auge darauf, dass das Wohl der Fische ebenfalls nicht zu kurz kommt. Der Respekt vor den Lebewesen und der fachgerechte Umgang mit ihnen sind schließlich der Kern aller teichwirtschaftlichen Tradition.
Innerhalb einer halben bis dreiviertel Stunde ist der ganze Spuk schon vorbei. Die Fische sind mit Netzen und Keschern abgefischt, nach Alter und Größe sortiert und ins richtige Gewässer entlassen – die Abfisch-Aktion geht völlig spurlos an ihnen vorüber. Das kann man allerdings von den Kindern nicht behaupten. Ob unter der dicken Schlammschicht mal Gummistiefel und Matschhose waren, lässt sich nicht mehr sagen – sicher ist nur, dass jetzt die mitgebrachte Wechselkleidung zum Einsatz kommt. Erfahrene „Abfisch-Eltern“ haben über die Jahre oft eine eigene Strategie entwickelt und beispielsweise Mülltüten dabei, um die schmutzige Kleidung möglichst direkt in die heimische Waschmaschine zu transportieren.
Das wiederum interessiert den erfolgreichen Fischer-Nachwuchs herzlich wenig, für die Kinder ist jetzt nach der großen Anstrengung erst mal Stärkung angesagt. Kuchen, Würstchen und Stockbrot sind schon vorbereitet. Und natürlich die „Karpfenpflanzerln“, die der absolute Renner bei den Jungfischern sind. Als „Burger“ serviert und garantiert grätenfrei kommt die Fischsemmel 2.0 bei Eltern und Kindern gleichermaßen gut an. Genauso beliebt sind die Bastelstation und natürlich das Heuhüpfen in der Scheune. So viel Bewegung, Natur und Erlebnisse machen müde… und so wissen die Eltern auf dem Heimweg, dass der Nachwuchs in dieser Nacht sicher gut schlafen wird…
Wichtig:
– Die Kinder sollten möglichst Gummistiefel und wetterfeste Kleidung tragen.
– Wechselkleidung nicht vergessen!
Kinder-Tag: Geisterstunde am Teich @ Bächers Fischhof
Okt 6 um 18:00 Uhr – 21:00 Uhr
Okt
7
Sa
2017
Kornthaner Karpfenkirchweih @ Kornthan
Okt 7 – Okt 8 ganztägig
Festwochenende für den Karpfen: Das Kultevent im Land der 1000 Teiche feiert sein 20. Jubiläum
Das 73-Einwohner-Dorf Kornthan besteht zur Hälfte aus Wasserflächen. Jedes Jahr am zweiten Oktoberwochenende besuchen rund 20.000 Menschen das kleine Dorf. Was das miteinander zu tun hat? Na alles!
Denn Kornthan ist seit Jahrhunderten das Dorf der Fischbauern. Zu verdanken hat es das letztlich dem „Winterkönig“ Friedrich V. von der Pfalz. Denn der brauchte Geld, um sich für die böhmische Königskrone zu bewerben – und verkaufte daher den 14 ha großen Kornthaner Weiher an die ortsansässigen Bauern. Ihm hat das zwar nicht zum gewünschten Erfolg verholfen – aber der Kornthaner Weiher wird noch heute von vier Fischerfamilien bewirtschaftet. Am 7. und 8. Oktober wird die große Tradition der Teichwirtschaft hier zum 20. Mal mit der Kornthaner Karpfenkirchweih gefeiert. Zum Jubiläum haben sich die Teichwirtsfamilien Stock und Maierhöfer und die Gemeinde Wiesau natürlich einige Besonderheiten einfallen lassen. Ein großes Feuerwerk und ein Lichtermeer am Kornthaner Weiher am Samstagabend etwa oder ein Oldtimer-Treffen mit Ausfahrten. Damit die vielen Jubiläumsgäste auch sicher alle satt werden, bieten diesmal nicht nur die beiden Fischbauernhöfe leckere Spezialitäten an. Rund ums Feuerwehrhaus zeigen die Schüler/innen der Hotel- und Tourismusfachschule Wiesau ihr Können. Zahlreiche Aussteller und Kirchweihbuden von A wie Angelbedarf bis Z wie Zuckerwatte laden zum Flanieren am Kornthaner Weiher ein. Und wer einmal dabei war bei der Kornthaner Karpfenkirchweih kann voll und ganz verstehen, warum das kleine Dorf mit dem vielen Wasser einmal im Jahr zum absoluten Mekka der Fisch- und Naturliebhaber wird…
 
Beim Fischereibetrieb Stock werden Sie anlässlich der Kornthaner Karpfenkirwa das „Erlebnis Fisch“ live erfahren. Schaubecken mit heimischen Fischen geben einen Einblick in die Unterwasserwelt der Region und natürlich werden die Karpfenkirwa-Gäste mit zahlreichen Fischschmankerln verwöhnt. Unser Tipp für die kleinen Festbesucher: schaut doch mal beim Kinderschminken vorbei und lasst euch in Wasserfräulein, Wassermänner oder Wassergeister verwandeln! Neben den Klassikern der Karpfenküche erwarten Sie u.a. Räucherfisch-Wraps und rauchwarme Forellen mit Bauernbrot und Sahnemeerrettich oder hausgemachtem Kartoffelsalat, die Sie in der beheizten Festhalle genießen können. Am Sonntag tritt hier auch der Landfrauenchor auf. Festbetrieb ist am Samstag von 10.00 Uhr bis zum Feuerwerk und am Sonntag von 10.30 bis 18.00 Uhr. Das Fisch-Erlebnis gibt es übrigens auch zum Mitnehmen für Zuhause: im Fischladen erhalten Sie Räucherfisch und weitere Fischspezialitäten. Und das natürlich nicht nur während der Karpfenkirwa – beim Walz können Sie das ganze Jahr über heimischen Fisch kaufen, mit saisonal wechselndem Angebot.
 
Genuss pur heißt es beim „Grisl“, der Familie Maierhöfer: Genießen Sie an beiden Festtagen ab 10 Uhr unsere selbst gemachten Fischspezialitäten aus den ökologisch wertvollen Teichen des Stiftlandes. Besonders lecker: das Original Grisls Karpfengyros oder unser grätenfreies Zander- und Karpfenfilet gebacken. Probieren Sie auch unsere leckeren Karpfen-Burger und Karpfenfritten „to go“ für unterwegs. Mit zünftiger Kirwamusik laden wir Sie in unseren urigen beheizten Feststodl ein. Am Sonntag beginnen wir den Tag um 9.30 Uhr mit einem Festgottesdienst und anschließendem Fischerfrühschoppen. Für Fisch-Interessierte finden ganztägig Schlacht- und Filetiervorführungen statt. Saisonal können Sie gerne direkt vom Erzeuger in unserem Hofladen geschlachtete, filetierte oder geräucherte Karpfen und Forellen kaufen. Zander, Schleien, Hecht und Welse erhalten Sie auf Anfrage. In unserer Fischtheke erwarten Sie zahlreiche Fischspezialitäten wie Karpfenpresssack, Karpfenwurst und Grisls Bratfisch im Glas.
Samstag und Sonntag jeweils um 14 Uhr: Abfischen für Kinder
Okt
21
Sa
2017
Fischmarkt im Mulzerhof @ Konnersreuth
Okt 21 um 8:00 Uhr – 12:00 Uhr
Nov
10
Fr
2017
Rettet den Edelkrebs – Artenschutz durch Aufessen! @ Gasthof Prinzregent Luitpold
Nov 10 um 19:00 Uhr – 21:00 Uhr

Aktion Artenschutz durch Aufessen – Infos und Tickets ab September unter Tel. 09631/88-426 oder Email info@erlebnis-fisch.de. Anmeldung unbedingt erforderlich, begrenzte Platzzahl!

Bis vor 1860 gab es die Edelkrebse praktisch in jedem Wiesengraben. Doch dann zog die „Krebspest“ durch ganz Europa und vernichtete, bis auf kleine Restbestände, alle einheimischen Krebse. Eingeschleppt wurde die Krankheit durch Amerikanische Krebse, die teilweise resistent dagegen sind. So konnten sich die amerikanischen Arten wie der Kamberkrebs in unseren Gewässern ausbreiten, während der einheimische Edelkrebs fast ausgestorben ist. Heute kommen Europäische Edelkrebse fast nur noch in geschlossenen Gewässersystemen wie Baggerseen, Kies- und Schottergruben oder Fischteichen vor.
Was kann man also tun, um unsere einheimischen Edelkrebse zu retten? Ganz einfach – die amerikanischen Krebse aufessen! Genau das planen wir nach dem großen Erfolg im letzten Jahr mit unserer zweiten Aktion „Artenschutz durch Aufessen“. Zunächst erzählt uns Krebs-Experte Michael Bäuml von seiner bio-zertifizierten Edelkrebszucht „Stifltandkrebse“. Und im Anschluss geht es den eingewanderten Krebsen an den Kragen – oder besser gesagt den Panzer. Das schmeckt nicht nur, sondern hilft auch, unsere Edelkrebse zu schützen. Eine kleine Einführung, wie man die Schalentiere am besten „knackt“, ist natürlich inklusive!

javaversion1